presse

Ausgewählte Pressestimmen:

a-cappella-Konzert, St. Paulskirche Dinkelsbühl, 28.09.2019 – Amadeus-Chor Neuendettelsau

„[…] Unter der Leitung von Benedikt Haag bestach der auch in numerisch ausgewogener Stimmverteilung antretende Chor mit perfekter Intonation, hoch differenzierter Artikulation und stimmklarer Durchsichtigkeit. Sonore, saubere Männerstimmen, ein wundervoll weicher, stets beherrschter Alt und engelsgleiche, stimmsicher jubelnde Soprane ergänzten sich meisterhaft. Benedikt Haag gelang es mit ausladender, bis in die Fingerspitzen feinfühlig sprechender Gestik, jeden Ton zu modulieren. Mit atemberaubend klangreinen Schlussakkorden und im Nichts verhauchenden vielstimmigen Pianissimi, verstand er es, seinen Chor zu einem wunderbar harmonischen Ganzen zu verflechten. […]“
Fränkische Landeszeitung, Volker Schmidt

 

a-cappella-Konzert, St. Kilian Bad Windsheim, 29.09.2018 – Amadeus-Chor Neuendettelsau

„[…] Mit Benedikt Haag hat der Chor seit 2013 nicht nur einen ehemaligen Windsbacher Sängerknaben als Dirigenten. Er ist vielmehr als Leiter des Münchner Motettenchores und des Münchner Konzertchores auch andernorts gefragt. Unaufdringlich, aber sehr präzise hatte er die etwa 35 Sänger beim Konzert in Bad Windsheim im Griff. […] Das Kyrie schwingt sich auf in strahlende Höhen im Sopran und ein prächtiges Forte des gesamten Ensembles. Mit großer dynamischer Bandbreite und Ausdrucksvielfalt präsentierte der Chor dieses ebenfalls doppelchörige Werk des Romantikers.“
Windsheimer Zeitung, Barbara Glowatzki

 

a-cappella-Konzert, St. Paulskirche Dinkelsbühl, 05.06.2016 – Amadeus-Chor Neuendettelsau

„[…] Sauber intonierend, äußerst feinsinnig, vom behutsamen Pianissimo bis ins temperamentvolle Forte […], wobei es dem Dirigenten, Benedikt Haag, gelungen ist, eine wundervolle Harmonie aller Stimmlagen zu kreieren. […] eine tief anrührende Interpretation. […] Aufregende Gesänge zwischen schrillen Dissonanzen und weicher Konsonanz in einer kaum fassbaren stilistischen Fülle ließen Zuhörer fasziniert den Atem anhalten, spürend, dass hier Dirigent und Protagonisten in einer choralen Höchstleistung eine moderne Komposition eindrucksvoll erlebbar gemacht hatten.“
Fränkische Landeszeitung, Volker Schmidt

 

Matthäus-Passion, Matthäuskirche München, 25.03.2016 – Münchner Motettenchor

„[…] Benedikt Haag hatte den exzellenten Motettenchor perfekt einstudiert und legte größten Wert auf Natürlichkeit in dynamischer Gestaltung, Tempo, Phrasierung und Ausdruck. Das gab den Chorälen, die oftmals unmittelbar auf den drastischen Realismus der Turbae-Chöre folgen und plötzlich das Geschehen aus der Warte des Gläubigen betrachtet, eine betörende Innigkeit. Sie legte dar, warum früher dieses vierstimmige Juwel von der Gemeinde mitgesungen wurden. […]“
Süddeutsche Zeitung, Klaus Kalchschmid

 

a-cappella-Konzert, Basilika Benediktbeuern, 20.09.2015 – Münchner Motettenchor

„[…] Der Chor bewältigte den Barockstil mit Beweglichkeit und schlanker, durchhörbarer Stimmführung. Mit einfachen, klaren Zeichen leitete Benedikt Haag seine Sänger, ruhig und präzise, ohne seine eigene Rolle in den Vordergrund zu drängen. […]“
Süddeutsche Zeitung, Reinhard Szyszka

 

Johannes-Passion, Matthäuskirche München, 04.04.2015 – Münchner Motettenchor

„[…] Der von Benedikt Haag einstudierte Motettenchor sang beängstigend perfekt: Höchst expressiv, rhythmisch geschärft und dynamisch exzellent abgestuft, dabei stets genau intonierend und nie scharf oder unausgeglichen in extremer Lage. […]“
Süddeutsche Zeitung, Klaus Kalchschmid

 

a-cappella-Konzert, Hl. Familie Erlangen-Tennenlohe, 21.03.2015 – Amadeus-Chor Neuendettelsau

„[…] Der aus Neuendettelsau angereiste Chor unter der fabelhaften Leitung des jungen Benedikt Haag hatte schwierigste Chorsätze der Passionszeit zwischen Renaissance und Moderne bestens vorbereitet. […]“
Erlanger Nachrichten, Sabine Kreimendahl